eines geht, ein neues kommt - jedes Jahr das gleiche

Mein erstes Jahr als Blogger geht zu Ende. Ein Jahr turbulent wie jedes Jahr, aber jedes Jahr hat doch seine Besonderheiten.






Und wenn man sich schon mit dem Vergangenen beschäftigt, dann auch mit dem Zukünftigen. Für mich am wichtigsten – 


Nicht mehr so viel müssen müssen, sondern ganz viel wollen!




Morgen werden wir sehr entspannt feiern. Die Kinder sind aus dem Haus und wir verbringen den Abend gemütlich mit unseren Nachbarn. So können wir nach Hause, wann wir wollen und das Tollste – am Morgen können wir ausschlafen und werden nicht von den Mädels geweckt. Als Eltern freut man sich ja auch schon über solche Kleinigkeiten.

Und da wir morgen auswärtig feiern, gibt es bei uns gar kein Silvester-Deko-Gedöns. Schön und schade zu gleich – schön, weil ich mich mal um nichts kümmern muss und schade, weil es ziemlichen Spaß macht, Deko-Gedöns zu basteln.
So ganz konnte ich mich nicht zurückhalten und habe ein paar Strohhalme verziert und da wir morgen auch etwas zu Essen mitbringen, werde ich die kleine Girlande darauf platzieren.





Mein erstes Jahr als Blogger hat mir unglaublich viel Freude bereitet und ich durfte tolle Leute virtuell und real kennen lernen, mit denen ich meine für mich immer noch neue Leidenschaft teilen darf.

Ich freue mich auf ein nächstes ereignisreiche Jahr mit euch.

Guten Rutsch


Eure Anna


linked by:

Weihnachtskarten, die nicht mehr verschickt werden und ein kleines Tangram-Freebie

Auf den letzten Drücker habe ich angefangen Weihnachtskarten zu basteln, die Idee dazu stand schon lange, allerdings gab es dann doch immer anderes zu tun.
Unter anderem habe ich ein wenig am Bloglayout gefeilt (was auch schon lange nötig war), aber das kostete eine Menge Zeit, die man (und ich auch) in der Vorweihnachtszeit nicht hat, aber wenn man erst mal drin ist, macht es Sinn dabeizubleiben. Mit dem Ergebnis bin ich, bis auf ein paar Kleinigkeiten, die ich noch anpassen muss, zufrieden.


Aber zurück zu den Weihnachtskarten: 
Tangram hat es mir gerade angetan. Einige von euch haben bestimmt mein erstes Tangram-Projekt gesehen: Meinen Rock mit der Tangram-Katze-Fuchs.
Für die Weihnachtskarten habe ich aus den Teilen einen Engel gelegt und diesen auf die Karten geklebt – schlicht in schwarz-weiß.
Bis jetzt gibt es auch nur diese beiden Exemplare, ich bin mir auch nicht sicher, ob noch welche dazu kommen. Denn es gibt noch einiges zu tun und eigentlich hätten sie allerallerspätestens gestern in der Post sein müssen. Bei diesen beiden Exemplaren umgehe ich einfach die Post und übergebe sie persönlich. 




Trotzdem möchte ich die Idee heute gerne mit euch teilen, wenn ich es schon nicht schaffe, sie abzuschicken, dann verblogge ich es wenigstens. Die Idee lässt sich ja auch für jeden Anlass anpassen. Einfach ein Motiv ausdenken oder Google befragen, Formen aufzeichnen, ausschneiden und aufkleben – fertig!

Und wer sich den Schritt mit dem Aufzeichnen sparen möchte, dem stelle ich gerne meine Vorlagen hier zur Verfügung.

Ich werde die Idee jetzt noch ein wenig weiterdenken und vielleicht wird dann  eine „Frohes neues Jahr“- Karte draus – Dazu dann wahrscheinlich mehr auf Instagram nach Weihnachten. Und ich schaue  jetzt nochmal beim Creadienstag vorbei, wo auch heute selbst einen Tag vor Weihnachten viele, viele kreative Ideen verlinkt werden.

Ich wünsche euch morgen einen wundervollen Heiligen Abend und eine besinnliche und ruhige Weihnachtszeit.


Eure Anna

Weihnachtsfeierei und Mini-Fotoanleitung für eine Geschenkverpackung

Wir hatten am Wochenende die alljährliche Familienweihnachtsfeier bei uns. Auch wenn es immer in Vorbereitungsstress ausartet, liebe ich das Ausrichten von Festen. So haben wir seitdem auch endlich ein wenig weihnachtliches Flair bei uns zu Hause. Vorher hatte sich das Ganze auf die Adventskalender beschränkt. Mir war  auch nicht  danach, ich war noch nicht auf Weihnachtstemperatur. Jedes Jahr ist Weihnachten zur gleichen Zeit, aber es kommt dann doch immer plötzlich – Peng und der Advent ist schon fast wieder vorbei.

Unsere Deko ist in diesem Jahr weiß-schwarz gehalten und diesen schnellen Adventskranz habe ich noch am Abend vorher gebastelt. Ich hatte dies hier auf Pinterest entdeckt und habe aus der Idee heraus diesen Adventskranz gemacht. 


Ich freue mich jedes Jahr auf die Feier, auch wenn wir alle nicht so weit auseinander wohnen, sieht man sich doch selten. Es wird ausführlich geschnackt und es wird eine Unmenge an Essen verdrückt.
Jeder trägt etwas zu einem bunten Buffet bei und eine kleine Bescherung findet es auch statt. Dieses Jahr klingelte es an der Tür und ein Sack mit Geschenken stand plötzlich da – meine Große war völlig aus dem Häuschen, dass der Weihnachtsmann nun dieses Jahr zweimal kommt.

Das "Frohe Weihnachten" hat meine Große mit den Bügelperlen gesteckt und ich habe die kleinen Flaschen mit Tafellack angemalt.
Die kleine Krippe habe ich geschenkt bekommt. Ist sie nicht toll?

Auf der zweiten Tafel hatte unsere Adventskranz vom letzten Jahr ein Revival. 


Ich habe dieses Jahr für jeden, diese kleinen Verpackungen genäht und etwas Süßes darin verstaut.

Ihr braucht dafür ein Stück festes Papier oder Pappe und schneidet es euch in Wunschgröße zu. Hier zum Beispiel habe ich A5 genommen. Außerdem benötigt ihr noch Kleber und eine Nähmaschine. Ich habe mich zum ersten Mal an einer Mini-Fotoanleitung versucht. Ich hoffe, der Rest erklärt sich von selbst. 
Zum Schluss das ganze noch verzieren - fertig!


Ich schaue jetzt nochmal beim Creadienstag vorbei, wo jeden Dienstag jede menge kreative Ideen verlinkt werden.

Eure Anna


linked by:

RUMS - Unser maritimer Partnerlook No. 2

Gestern gab es nichts auf die Ohren, aber was für obenherum und das auch noch im Doppelpack. Maria und ich zeigten unser erstes Outfit für den DaWanda-Designmarkt.

Heute nun unser zweites Outfit. Hier haben wir uns für ein elastischen Jeansstoff mit Ankermotiv entschieden. Ich finde den Stoff schlicht, aber dennoch besonders.





Da wir für unser erstes Outfit ein Oberteil genäht haben, sollte das zweite etwas für untenherum sein. Da fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Ich habe mir mal wieder einen Ballonrock (wie auch schon hierund hier) genäht. Ich mag den Schnitt einfach sehr und mittlerweile geht er mir schnell von der Hand. Wie man sieht sind auch diese Fotos nicht in Berlin entstanden, was wir uns eigentlich fest vorgenommen hatten, aber es zeitlich einfach nicht geschafft haben.






Maria hat sich auch einen Rock genäht, allerdings mit einer ganz anderen Passform. Ich finde den Schnitt toll, vor allem die Taschen haben es mir angetan. Er wandert auf jeden Fall auch auf meine To-Sew-Liste.




Wir schicken das jetzt nochmal auf den letzten Drücker zu RUMS und stöbern, was die anderen Frauen heute so verlinkt haben.

Eure Anna 

Me Made Mittwoch - Unser maritimer Partnerlook No. 1

Meine To-Sew-Liste platzt im wahrsten Sinne des Wortes aus allen Nähten. Was ich mir noch so alles nähen will, kann ich wahrscheinlich im ganzen Leben nicht anziehen, und wenn man dann nach einem passenden Schnitt sucht, macht die Masse die Entscheidung auch nicht einfacher. 

Ich brauchte aber einen Schnitt für ein Oberteil. Denn nachdem klar war, dass ich Maria auf den DaWanda-Designmarkt begleite, kam die Idee auf, dass wir uns aus dem jeweils gleichen Stoffen etwas nähen können. Ich war lange unentschlossen, welcher Schnitt es werden sollte - Die Liste ist einfach zu lang.



kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim


Im Vorfeld hatten wir uns schon für Stoffe (hier und hier) entschieden – nun musste immer noch der passenden Schnitt her. Letztendlich habe ich praktisch entschieden und den „Kapuziert"  von Leni pepunkt genäht, da ich für den Sport noch einen neuen Hoodie brauchte und somit das genähte Teil gleich noch einen zweiten Zweck erfüllt. Dort sind auch die Fotos entstanden - in der Sporthalle, da Maria und ich es zeitlich nicht auf die Reihe gekriegt haben, in Berlin Fotos zu machen.



kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim

kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim


kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim

Kurz zum Schnitt: Es gibt eine lange und eine kurze Version und beide Varianten, kann man sich auch tailliert nähen. Ich habe die kurze Variante in Größe M tailliert genäht - der Schnitt fällt sehr reichlich aus, das nächste Mal würde ich ihn eine Nummer kleiner nähen.


kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim


Bei Maria vom Blog "Villa Stoff" findet ihr heute ihr Oberteil aus den gleichen Stoffen, aber mit einem anderen Schnitt.


kapuziert von leni pepunkt lillestoff maritim


Da der Designmarkt ja über zwei Tage ging, zeigen wir euch morgen unser zweites Outfit - So viel sei verraten, diesmal ist es was für untenherum. 


Linked by:

Live dabei - Dawanda-Designmarkt in Berlin

Die "Alte Münze" in Berlin - ein sehr geschichtsträchtiger Ort - wo viele Jahre lang unterschiedlichste Münzen geprägt wurden. Dieser Industriecharme ist auch heute noch in allen Ecken zu spüren und gab dem DaWanda-Designmarkt, der am ersten Adventswochenende stattfand, das perfekte Ambiente. 

Da ich Maria und ihre Villa Stoff begleitet und tatkräftig unterstützt habe, durfte ich ein schönes, ereignisreiches und ein ziemliches anstrengendes Wochenende in Berlin erleben.
Am ersten Tag sind wir ordentlich rotiert und es war gerade mal Zeit, kurz aufs Klo zu flitzen oder eine Kleinigkeit zu essen.
Für den zweiten Tag hatten wir uns vorgenommen, wenigstens eine schnelle Runde über den Markt zu drehen. Dies tat ich gleich am Morgen, sodass ich ganz in Ruhe stöbern und dabei ein paar Fotos machen konnte.

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin Pictofactum

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin Pictofactum
Alles, was geometrisch ist, finde ich super. So natürlich auch diesen Schmuck von Pictofactum.

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin
Fotoplatten von Iopla

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin NUUKK

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin NUUKK

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin Herr Pfeffer
Ganz besonders hatte es mir der Stand von NUUKK angetan, tolle Sachen in wundervollen Farben und an den Porzellanstickern konnte ich nicht vorbeigehen. Jetzt brauche ich nur noch das passende Geschirr.


Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin Herr Pfeffer

Bericht vom Dawanda Designmarkt in Berlin Herr Pfeffer

Bei unseren Standnachbarn "Herr Pfeffer" habe ich gleich zweimal zugeschlagen. Mein Mann ist jetzt Besitzer eines wunderschönen Jutebeutels, den der Nikolaus heute mitgebracht hat und unsere Küche ziert ein neuer Geburtstagskalender. 



Maria und ich haben uns für den Markt zwei neue Outfits genäht, die ich euch diese Woche noch zeigen werde.